Huber und Wohlmannstetter sorgen für Eggenfeldener Big Points

SSV holt wichtigen Dreier im Kampf um den Klassenerhalt gegen Schlusslicht Kirchheimer SC.

Im Spiel gegen das Schlusslicht aus Kirchheim hat der SSV Eggenfelden in der Landesliga Südost enorm wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren. Mit 2:0 besiegte die Elf von Johannes Viehbeck die Mannschaft aus dem Münchner Umland. Tobias Huber mit einem sehenswerten Fernschuss und Kapitän Thomas Wohlmannstetter per Strafstoß sorgten dabei für die Treffer. Der SSV steht damit nach 13 gespielten Partien mit 18 Punkten auf Tabellenplatz 9.

Die Vorzeichen im Vorfeld des Spiels waren klar: nach zuletzt drei Unentschieden und einer Niederlage war der SSV fast schon zum Siegen verdammt, um nicht in die Abstiegszone abzurutschen. Die letzten Wochen haben der Viehbeck-Elf gezeigt, wie gnadenlos die Landesliga Südost sein kann. Fehler werden eiskalt bestraft, vergebene Chancen rächen sich und Dominanz sowie ansprechende Leistungen allein bringen keine Punkte. Im Spiel gegen den Kirchheimer SC nahm sich der heimische SSV also vor sowohl hinten kompakt zu stehen, als auch vorne deutlich kaltschnäuziger zu agieren. Für dieses Vorhaben beorderte Coach Johannes Viehbeck Offensivallrounder Simon Schie in die Sturmspitze und hinten kehrte Raphael Schmidhuber neben Thomas Wohlmannstetter in die Innenverteidigung zurück. Daniel Kerscher rückte somit eine Linie nach vorne, um vor den beiden für die nötige Stabilität zu sorgen.

Der heimische SSV will von Beginn an zeigen, wer Herr im Haus ist und kommt über den erneut sehr gut aufgelegten Flügelflitzer Timo Schmidhuber zu ersten guten Gelegenheiten. In der 4. Spielminute setzt der SSV so auch den ersten Warnschuss ab. Über Timo Schmidhuber, Daniel Kerscher und Simon Schie landet der Ball 20 Meter vor dem Tor bei Tobias Huber. Dieser zieht sofort ab, findet seinen Meister aber im gut reagierenden Gäste- Keeper Babic. Nur drei Minuten später versucht es Thomas von Sommoggy aus der Distanz – sein Abschluss geht aber klar neben das gegnerische Gehäuse.

Nachdem die ersten Kirchheimer Versuche bereits im Ansatz verpuffen, kann sich der Gast aus München in der 12. Minute einen ersten Hochkaräter erarbeiten. Als nach einer Bogenlampe Fabian Löns etwas überraschend aus kurzer Distanz frei vor Pitscheneder an den Ball kommt, reagiert der SSV-Keeper aber glänzend und entschärft die gute Gelegenheit souverän. Kurz darauf ist es erneut Fabian Löns der im Sechzehner zum Abschluss kommt. Seine Direktabnahme geht aber klar über das Tor.

Nachdem Kirchheim allmählich stärker wird, zeigt der SSV mit einem sehenswerten Angriff jedoch die perfekte Reaktion. Nach Ballgewinn von Timo Schmidhuber in der eigenen Hälfte leitet Simon Schie den Ball sehenswert diagonal auf Paul Angermeier weiter, der wiederum den durchlaufenden Schie im Sechzehner einsetzt. Der Abschluss der Eggenfeldener Nummer Zehn kann noch von Babic geklärt werden, der Nachschuss von Tobias Huber zappelt dann aber im Tor. Der SSV-Mittelfeldmotor fasst sich ein Herz und hämmert den Ball mit einer Direktabnahme aus 25 Metern unhaltbar ins linke Eck – 1:0 für den V in der 21. Spielminute.

Nur 5 Minuten später hat der SSV die große Chance auf das 2:0. Kirchheim kann eine Ecke nicht entscheidend aus der Gefahrenzone klären, so landet die Kugel über Daniel Kerscher bei Nico Daffner, der von der Sechzehnerkante abzieht, aber am aufmerksamen Babic scheitert.

Auf der anderen Seite steckt Kirchheim jedoch nicht auf, agiert im Abschluss aber zu hastig und ungenau. Marco Wilms (30.) zielt aus rund 20 Minuten ebenso knapp neben den Kasten, wie auch Marco Flohrs (39.). Ein vielversprechender Tempogegenstoß über Luca Eckerl wird von Raphael Schmidhuber und Thomas Wohlmannstetter im Gemeinschaftswerk souverän verteidigt, womit es mit dem 1:0 in die Halbzeit geht.

Zu Beginn der zweiten Hälfte lässt der SSV die Entschlossenheit in den Aktionen vermissen und es unterlaufen den Viehbeck-Jungs vermehrt einfache Abspielfehler im Spielaufbau. Diese weiß der Kirchheimer SC jedoch nicht auszunutzen und kann die, sich daraus ergebenen Feldvorteile nicht in Zählbares ummünzen. Das große Pfund für den V in dieser Phase die erneut sehr gut aufgelegte Defensivreihe mit dem gewohnt fehlerfreien Thomas von Sommoggy, dem Zweikampfmonster Raphael Schmidhuber, Kapitän Thomas Wohlmannstetter, der jedes Kopfballduell für sich entscheidet und dem seit Wochen bärenstark aufspielenden Philipp Bräuhauser.

Auf der anderen Seite hat der SSV mit der ersten guten Offensivaktion im zweiten Abschnitt (68.) die große Chance auf die Vorentscheidung. Thomas von Sommoggy setzt im Zentrum stark gegen drei Gegenspieler durch und spielt auf Simon Schie in den Strafraum. Dieser setzt sich wiederum geschickt gegen seinen Verteidiger durch, umkurvt den Keeper, kann den Ball jedoch nicht vorbei an der vielbeinigen SCK-Verteidigung im Tor unterbringen.

In der 73. Minute ist es aber dann endlich soweit und das Stadion an der Birkenallee darf ein zweites Mal jubeln. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld von Philipp Bräuhauser spritzt Timo Schmidhuber im Sechzehner vor seinem Gegenspieler an den Ball und wird von diesem zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß schnappt sich Kapitän Thomas Wohlmannstetter und verwandelt souverän zum 2:0.

In der Schlussphase kommt Kirchheim lediglich noch zu einer Freistoßchance aus 25 Metern zentraler Position, die der eingewechselte Peter Schmöller aber in die Mauer jagt. Nachdem der SSV in der Nachspielzeit noch durch Valdrin Blakaj aus spitzem Winkel scheitert, beendet der souveräne Schiri Felix Hahn die Partie und lässt den SSV über enorm wichtige Big Points im Kampf um den Klassenerhalt jubeln.

Stimmen zum Spiel:

Steven Toy (Kirchheimer SC): „Eggenfelden hat das Spiel verdient gewonnen und hatte vor allem im ersten Abschnitt viel mehr vom Spiel. Unsere beiden Chancen in der Anfangsphase haben wir ungenutzt gelassen und wurden auf der anderen Seite von der Heimelf bestraft. In der zweiten Halbzeit hatten wir etwas mehr vom Spiel, ohne jedoch zu zwingenden Torchancen zu kommen.“

Johannes Viehbeck (SSV Eggenfelden): „Wir wussten, dass heute ein sehr schweres Spiel gegen einen Gegner, der zu Unrecht am Ende der Tabelle steht, ansteht. Uns war aber auch klar, dass wir schwer zu schlagen sind, wenn wir unsere Stärken über 90 Minuten auf den Platz bringen. Nachdem uns in den letzten Wochen das Quäntchen Glück und die Kaltschnäuzigkeit gefehlt hat, konnten wir uns heute endlich wieder für den betriebenen Aufwand belohnen. Abgesehen von kurzen Schwächephasen bin ich sehr zufrieden mit dem Auftritt meiner Mannschaft.“

Die Statistik

SSV Eggenfelden: Pitscheneder, Bräuhauser (89. Rudlof), Kerscher, Schmidhuber R., Schie (89. Reichholf), Wohlmannstetter, Schmidhuber T. (83. Kücükkaya), Huber, von Sommoggy, Angermeier (68. Schäffler B.), Daffner (79. Blakaj).

Kirchheimer SC: Babic, Maiberger, Branco de Brito (52. Ecker), Eckerl (68. Schmöller), Löns, Zielke, Wilms (68. Tasci), Pfeiffer (30. Younan), Kraus (76. Kaiser), Flohrs, Jacobi.

SR: Felix Hahn – 280 Zuschauer.

Tore: 1:0 Huber (21.), 2:0 Wohlmannstetter (74.)

Quelle: heimatsport.de