Fit für die Zukunft – und die »Hausnummer« Landesliga

Kurz vor dem Saisonstart: Johannes Viehbeck (33), Trainer des SSV Eggenfelden, im Gespräch mit FuPa

Eggenfelden fiebert dem Landesliga-Auftakt entgegen! Eine kleine Anekdote des neuen Trainers Johannes Viehbeck steht dafür symptomatisch: “Vor einem Testspiel war ich früh dran und bin noch durch die Stadt gefahren. Auf einem Roller kommt mir einer mit SSV-Trikot entgegen, auf dem Gehweg sehe ich drei Jungs mit SSV-Shirt. Du spürst richtig die Euphorie in der Stadt.” Der Meister der Bezirksliga West freut sich auf das Abenteuer Landesliga. Vor dem Saisonstart nächste Woche zuhause gegen den TSV Ampfing hat FuPa mit dem Chefcoach gesprochen.

Beim Rottaler Top-Klub ist viel in Bewegung. Emsig werkeln die Verantwortlichen beim SSV dafür, die Strukturen zu schaffen, um nachhaltig Amateurfußball auf gutem Niveau anbieten zu können. Sehr zur Freude von Johannes Viehbeck: “Ich bin beeindruckt bisher. Hier stecken viele kluge Köpfe dahinter, die sich richtig viele Gedanken machen und mir komplett den Rücken freihalten. Ich kann mich hier ausschließlich aufs Sportliche konzentrieren, was ich bisher so auch noch nicht kannte.” Welche Wünsche der Trainer auch hat, sie werden in die Tat umgesetzt: “Ich wollte den Trainingsplatz so markiert haben, dass wir in verschiedenen Zonen trainieren können. Das wurde gemacht. Ich kann im Sportheim Videoanalysen am iPad machen. Alles in allem läuft das sehr professionell ab. Dazu kommt die fruchtbare Kooperation mit Wacker Burghausen. Der Verein ist fit für die Zukunft.” Zudem haben sie beim SSV schon vor längerer Zeit erkannt, dass Vereine ohne Zutun nur noch selten etwas in den Schoß fällt. Der Klub ist durch ausgeklügelte Marketingstrategien in und um die Stadt ständig präsent.

Die Stimmung in der Mannschaft, aber auch im gesamten Verein ist gut. Eggenfelden fiebert der Landesliga entgegen. – Foto: Thomas Martner

Die Aufbruchstimmung hat die Mannschaft trotz der langer Pause kompensieren können. In den bisherigen sieben (!) Testspielen wussten die Rottaler zu gefallen, zuletzt gab`s zwei überzeugende Siege gegen die Mitte-Landesligisten aus Hauzenberg (3:0) und Bogen (4:1). Eitel Sonnenschein also? Nicht ganz. Torjäger Daniel Ungur, der in der Meistersaison 22 Mal einnetzen konnte, bereitet seinem Trainer Sorgen: “Daniel hat sich das Knie verdreht und sich dabei wohl einen Kapseleinriss zugezogen. Seit zwei Wochen muss er pausieren. Auch diese Woche nehmen wir ihn noch raus. Sehr fraglich, ob er nächste Woche zum Auftakt gegen Ampfing mit von der Partie wird sein können.”

Wermutstropfen: Goalgetter Ungur ist verletzt.

Ein kleiner Wermutstropfen auf eine bisher nahezu optimale Vorbereitung. “Wenn mir das vorher einer gesagt hätte, dass es so läuft, hätte ich sofort unterschrieben. Die Mannschaft ist fit, die Belastungssteuerung stimmt. Wir sind bisher von Muskelverletzungen verschont geblieben”, sagt Viehbeck, warnt aber vor überzogener Erwartungshaltung: “Die Landesliga Südost ist eine absolute Hausnummer. Und die Vorbereitung darf man nun einmal nicht überbewerten. Viele Vereine haben enorm aufgerüstet, wir wissen nicht, was uns erwartet. Für uns geht`s in erster Linie um den Klassenerhalt.” Um das Ziel zu erreichen, möchte Viehbeck mit seinem Team so unberechenbar wie möglich sein: “Wir wollen sehr variabel sein und es unseren Gegnern schwer machen. Dafür werden wir viele Positionswechsel und Systeme einbauen. Prinzipiell wollen wir aus einer kompakten Defensive heraus agieren, werden uns aber auch sicher nicht verstecken.”

Starke Testergebnisse machen Hoffnung auf einen guten Saisonstart. – Foto: Thomas Martner

Am Kader hat sich gegenüber der abgebrochenen Vorsaison wenig geändert. Der Abgang von Spielmacher Daniel Muteba, der es in der Regionalliga beim TSV Buchbach probiert, hinterlässt im Zentrum eine Lücke, die erst einmal kompensiert werden muss. Die Spielgestaltung will Viehbeck auf mehrere Schultern verteilen. Neu dabei sind Nico Daffner (20) von der SpVgg Grün-Weiß Deggendorf, Simon Zaunseder (20) vom ASCK Simbach und Francisco Manasse (18) vom SV Wacker Burghausen, der noch A-Jugend spielen dürfte. Youngster Jakob Reichholf (17) dürfte ebenfalls noch in der Jugend kicken, ihm attestiert Viehbeck “großes Potenzial”.

Nicht nur mit dem jungen Quartett ist Viehbeck bisher zufrieden: “Auch die Arrivierten haben nach der langen Pause einen Schritt nach vorne gemacht.” Die Saison-Generalprobe steigt am Sonntag um 17 Uhr, wenn der mit Fortuna Regensburg ein Top-Klub aus der Landesliga Mitte seine Visitenkarte im Stadion an der Birkenallee abgibt. “Wir wollen eine tolle Vorbereitung mit einem Heimsieg krönen”, betont Viehbeck. Mit breiter Brust könnte der SSV dann am nächsten Samstag den TSV Ampfing zur Feuertaufe in der Landesliga Südost empfangen.

Quelle: fupa.net