Kalte Dusche für den SSV im letzten Spiel des Jahres

Den Jahresabschluss hat sich der SSV Eggenfelden sicherlich anders vorgestellt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gegen die direkte Konkurrenz aus Ampfing und Aiglsbach musste man sich auch im letzten Spiel des Jahres gegen de SB Chiemgau Traunstein mit 0:2 geschlagen geben. Der spielstarke Gast aus Traunstein ist in den ersten 60 Minuten das aktivere Team, kann sich gegen die gut gestaffelte Eggenfeldener Defensive jedoch nicht entscheidend in Szene setzen. Im zweiten Abschnitt wird der heimische SSV aktiver und kommt vor allem in den letzten 20 Spielminuten zu zahlreichen verheißungsvollen Torchancen. Diese können jedoch nicht genutzt werden und so sind es die Chiemgauer, die kurz vor Ende mit einem Doppelschlag das Spiel für sich entscheiden.

Nachdem aufgrund der tags zuvor verkündeten Coronamaßnahmen klar war, dass das Spiel gegen die SB Chiemgau Traunstein das letzte für den SSV im Jahr 2021 sein wird, ging die Viehbeck-Elf mit einer klaren Devise ins Spiel: mit drei Punkten ein erfolgreiches Jahr abschließen.

Coach Johannes Viehbeck schickte dafür eine auf zwei Positionen veränderte Startelf auf das Feld. Im Tor stand Michael Pitscheneder für Peter Berg. Und der, in der Vorwoche in Aiglsbach nach nur 10 Minuten wegen einer ausgekugelten Schulter ausgewechselte Johannes Rudlof konnte zwar wieder auf der Bank Platz nehmen, ein Startelfeinsatz war Viehbeck jedoch noch zu heikel. Für ihn rutschte Timo Schmidhuber neu in die Partie, der somit im Zusammenspiel mit Thomas von Sommoggy die rechte Seite beackern sollte.

Von Beginn an agiert Traunstein druckvoll und weiß durch gefälliges Kombinationsspiel zu überzeugen. Die erste Gelegenheit verzeichnet jedoch der heimische SSV: Maxi Grötzinger tanzt zwei Gegenspieler am linken Strafraumeck aus, wird zu Fall gebracht und Tobias Huber zieht den fälligen Freistoß scharf auf das kurze Eck – Torwart Ndiaye ist zur Stelle (5.). Die nächsten Aktionen gehörten dem Sportbund aus Traunstein. Bei der gefährlichsten schließt Probst jedoch zu hastig ab und jagt die Kugel deutlich über den Kasten von Keeper Pitscheneder. Kurz darauf kommt Philipp Bräuhauser auf der Gegenseite aus 25 Metern an den Ball, seinen überlegten Schlenzer lenkt Ndiaye jedoch über die Latte. 

Der SSV wird im weiteren Verlauf der ersten Hälfte vor allem über die rechte Seite gefährlich. Thomas von Sommoggy und Timo Schmidhuber bringen mehrmals scharfe Hereingaben in den Sechzehner, die jedoch keinen Abnehmer finden. Bei vielen Aktionen werden dem SSV zudem einfache Abspielfehler zum Verhängnis, sodass erkämpfte Bälle oftmals vorschnell wieder beim Gegner landen.

Für Traunstein kommt zuerst Markus Unterhuber nach einer Ecke zum Abschluss, dann tankt sich Mike Opara durch die heimische Hälfte, sein abgefälschter Abschluss geht aber nur ans Außennetz. Und kurz darauf schlenzt Kenan Smajlovic den Ball aus halblinker Position am langen Eck vorbei. Traunstein am Drücker, die Abschlüsse aber allesamt zu harmlos.

Der zweite Abschnitt beginnt personell unverändert und auch auf dem Spielfeld ist erstmals das gleiche Bild zu sehen: Traunstein hat mehr vom Spiel, kann sich aber offensiv in keine richtig gefährliche Situation bringen. 

Nachdem bis zur 75. Minute klare Chancen auf beiden Seite Mangelware sind, wird der SSV In der Schlussviertelstunde allmählicher aktiver. Zuerst setzt Valdrin Blakaj Philipp Bräuhauser stark auf links ein, seine Hereingabe wird aber von der Traunsteiner Defensive abgefangen. Der nächste Angriff geht wieder über Bräuhauser, der zentral auf Tobias Huber spielt. Dieser legt ab auf Blakaj, doch dessen Schuss landet in den Armen von Ndiaye. Und erneut ist es Bräuhauser, der für die nächste Aktion verantwortlich ist. Nach feinem Zuspiel von Nico Daffner ist er durch und wird 20 Meter vor dem Tor von Finn Gorzel von den Beinen geholt, der folgerichtig von SR Heerwagen mit glatt rot des Feldes verwiesen wird. Den fälligen Freistoß schnappt sich Tobias Huber, der das Spielgerät jedoch über den Kasten setzt (77.). Wiederrum fünf Minuten später tankt sich Paul Angermeier über rechts durch. Endstation ist jedoch der hellwache Hannes Kraus, der den flinken SSV-Flügelflitzer fair vom Ball trennt. Und den nächsten Abschluss verzeichnet Joker Manuel Schmidhuber, der zuerst seinen Gegenspieler ins Leere laufen lässt, dann aber knapp neben das Traunsteiner Gehäuse zielt (88.).

Als der SSV auf der einen Seite drauf und dran ist in Führung zu gehen, schlägt Traunstein auf der anderen Seite zweimal eiskalt zu. Zuerst ist Dennis Hrvoic zur Stelle und verwertet einen Abpraller von Keeper Pitscheneder, nachdem der SSV den Ball zuvor nicht entscheidend klären kann. Als Eggenfelden schließlich alles nach vorne wirft zieht Christian Wallisch bei einem Konter aus rund 30 Metern ab und versenkt die Kugel im linken Eck zum 2:0-Endstand. Eine kalte Dusche zum Jahresabschluss für die SSV-Jungs, die nach dem Spiel sichtlich enttäuscht zu Boden sinken.

Johannes Viehbeck: „Wir haben heute sicherlich nicht die beste Leistung gebracht. Jedoch ist die Niederlage enorm bitter, da wir gegen Ende der Partie richtig am Drücker waren. Wir haben uns zum Abschluss des Jahres viel vorgenommen, konnten das leider jedoch nicht vollends auf den Platz bringen. Nächstes Jahr greifen wir aber wieder richtig an und holen die nötigen Sicherungspunkte.“

Die Statistik

SSV Eggenfelden: Pitscheneder, Bräuhauser, Kerscher, Blakaj, Schie (70. Daffner), Wohlmannstetter, Schmidhuber T. (60. Rudlof), Huber, von Sommoggy, Angermeier, Grötzinger (78. Schmidhuber M.).

SB Chiemgau Traunstein: Ndiaye, Schwarz (81. Hrvoic), Unterhuber, Gorzel, Probst (64. Weixler), Opara, Kraus, Daniel (90. Finkenthei), Knauer (90. Wallisch), Helic, Smajlovic (79. Dressl).

SR: Marius Heerwagen – 200 Zuschauer.

Tore: 0:1 Wallisch (93.), 0:2 Hrvoic (95.)

Rot: Finn Gorzel (77., T – Notbremse)