Nullnummer im Duell der Aufsteiger

Brunnthal verschießt Elfmeter – SSV erkämpft sich glücklichen Heimpunkt

Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte im Duell der Aufsteiger, in der sich die beiden Teams absolut auf Augenhöhe begegenen, hat der heimische SSV im zweiten Abschnitt Glück, dass der TSV Brunnthal seine Chancen nicht im Kasten von Keeper Berg unterbringt. Die große Gelegenheit zum Siegtreffer vergibt Gästestürmer Klaß in der 73. Minute, als er einen Elfmeter an die Latte „chippt“.

Einen munteren Start bekommen die rund 350 Zuschauer im Stadion an der Birkenallee zu sehen. Von der ersten Minute an schenken sich die beiden Aufsteiger nichts und gehen äußerst engagiert zu Werke. So entwickelt sich vor allem im ersten Abschnitt ein offener Schlagabtausch, in dem beide Teams aussichtsreise Chancen kreieren können.

Die erste gefährliche Situation des Spiels verzeichnet der Gast aus Brunnthal: Bachmann stört Huber im Aufbau, luchst diesem den Ball ab und legt quer auf Klaß. Dieser zieht sofort ab, doch Keeper Berg ist hellwach und kann den Ball im Nachfassen unter sich begraben.

Mit der ersten Gelegenheit auf der anderen Seite hat der quirlige Nico Daffner direkt die frühe Führung für die Hausherren auf dem Fuß (20.), kann die große Chance aber nicht im Tor unterbringen. Simon Zaunseder steckt kurz vor dem Sechzehner schön auf Timo Schmidhuber durch, dieser zieht an die Grundlinie und legt auf den freistehenden Daffner zurück. Der Abschluss des freistehenden Antreibers geht aber über den Kasten von Keeper Geisbauer. Nur wenige Minuten später sorgt wiederum eine Kombi von Timo Schmidhuber und Simons Zaunseder für Gefahr im Brunnthaler Sechzehner. Schmidhuber tanzt zuerst kurz vor dem Strafraum zwei Gegner aus, sein Abschluss kommt über Umwege zu Zaunseder, der die Kugel aus spitzem Winkel direkt nimmt. Diese jagt die Eggenfeldener Spitze jedoch klar über den Querbalken.

Auf der anderen Seite kann sich der TSV Brunnthal die eine oder andere gute Gelegenheit erarbeiten, die V-Defensive rund um Daniel Kerscher und Kapitän Raphael Schmidhuber verteidigt jedoch im Verbund hervorragend und geht stets als Sieger in den Duellen mit Klaß, Bachmann und dem sehr gut aufgelegten Herterich hervor.

Kurz vor der Pause ist es Philipp Bräuhauser, der nach einer Huber-Ecke an den Ball kommt und direkt abzieht – Keeper Geishauser pariert jedoch sehenswert. Nur wenige Sekunden später jubelt das Stadion an der Birkenallee – jedoch vergeblich: Nach einem kurz ausgeführten Freistoß kombiniert sich der V durch den gegnerischen Sechzehner und der letzte Abnehmer Paul Angermeier schließt erfolgreich ab. Dabei steht der Flügelflitzer aber knapp im Abseits, weshalb der Eggenfeldener Jubel schnell wieder verstummt.

Die zweiten 45 Minuten beginnt Brunnthal deutlich aktiver und bringt den V das ein ums andere Mal in Bedrängnis. In der 53. Minute hat der V somit großes Glück, als Philipp Bräuhauser seine Mannen vor dem Rückstand bewahrt: Bachmann spritzt in einen Berg-Abschlag und Brunnthal zieht mit 3 gegen 1 auf das SSV-Gehäuse. Bräuhauser bleibt aber cool und fängt den entscheidenden Pass von Klaß in letzter Not ab.

Die nächste verheißungsvolle Brunnthaler Gelegenheit klärt der kurz zuvor eingewechselte Comebacker Thomas Wohlmanstetter, als er Bachmann kurz vorm Sechzehner fair abgrätscht (68.). Und nur drei Minuten später scheitert Diller mit einer Direktabnahme.

Der TSV bestimmt das Spiel, der SSV kann dem Druck der Brunnthaler aber standhalten, tut sich in dieser Phase jedoch offensiv schwer entscheidende Akzente zu setzen. Einzig Maxi Grötzinger setzt sich einmal auf der rechten Seite schön gegen zwei Gegner durch. Seine Hereingabe verpasst der eingelaufene Zaunseder jedoch knappt.

In der 73. Minute hat Brunnthal die große Gelegenheit sich für die engagierte Leistung zu belohnen. Klaß stellt bei einer Flanke seinen Körper clever vor SSV-Innenverteidiger Kerscher. Dieser trifft bei einem Klärungsversuch den hinter ihm eingelaufenen gegnerischen Stürmer und so zeigt SR Hofbauer auf den Punkt. Der Gefoulte tritt selbst an und lupft den Ball dabei frech in die Mitte. Dabei zielt er jedoch einen Tick zu hoch, sodass der Ball an die Latte klatscht und der V die Gelegenheit bereinigen kann.

Brunnthal lässt sich von der vergebenen Großchance jedoch nicht beirren und macht auch in der Schlussphase weiter Druck auf das Tor von Keeper Berg. Wohlmannstetter, Kerscher, Schmidhuber und Co. werfen sich jedoch in jeden gegnerischen Ball und können so Angriff um Angriff entschärfen. Nachdem SR Hofbauer pünktlich nach 90 Minuten abpfeift, kann sich der SSV über einen gewonnenen Punkt freuen, mit dem man den Verfolger aus Brunnthal somit weiter auf Distanz halten kann.

Johannes Viehbeck: „Auch wenn wir die ersten 20 Minuten etwas verschlafen haben, müssen wir in der ersten Hälfte in Führung gehen. So etwas kann natürlich der Dosenöffner in so einem Spiel sein. In der zweiten Hälfte haben wir es nicht gut gelöst, haben uns immer wieder unnötig rauslösen lassen und hatten bei dem verschossenen Elfer natürlich Glück. Unterm Strich können wir mit dem Punkt zufrieden sein – ein Punkt mehr für unser Ziel Klassenerhalt.“

Die Statistik

SSV Eggenfelden: Berg, Bräuhauser (84. Rudlof), Kerscher, R. Schmidhuber, T. Schmidhuber (65. Wohlmannstetter), Huber, von Sommoggy, Angermeier, Grötzinger, Daffner, Zaunseder.

TSV Brunnthal: Geisbauer, Degel (60. Putzke), Neulinger, Bachmann (70. Deibele), Klaß, Kornbichler, Herterich, Nagel, Fischer, Diller, Richter.

SR: Michael Hofbauer (TSV Nottau) – 350 Zuschauer.

Fotos: Thomas Martner