SSV erkämpft sich Dreier in Grünwald

Beim Auswärtsspiel gegen den TSV Grünwald ringt der SSV dem Gastgeber dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen wichtigen Dreier ab. In einer dominanten ersten Hälfte versäumt es der heimische TSV das eine ums andere Mal in Führung zu gehen. Der SSV kann sich dabei vor allem bei Keeper Peter Berg bedanken, der mehrfach glänzend pariert. In der zweiten Halbzeit ist Eggenfelden deutlich aktiver und bringt Grünwald mehrmals in Gefahr.

Nach 78 Minuten belohnt sich der SSV in Person von Abdul Kücükkaya für die engagierte zweite Hälfte und geht mit 1:0 in Führung. In der Schlussphase verteidigt der V schließlich mit Mann und Maus, klärt einmal auf der Linie, hat bei einem Lattentreffer zudem das Glück des Tüchtigen und geht am Ende des Tages als Sieger vom Platz.

Coach Johannes Viehbeck, der auf elf Spieler verzichten und somit die Startelf auf vier Positionen veränderte, musste nach nur zwei gespielten Minuten bereits den ersten Nackenschlag verkraften. Keeper Michael Pitscheneder pariert den ersten Grünwalder Angriff hochklassig, prallt dabei jedoch mit dem Kopf gegen den Pfosten. Nach lediglich 120 gespielten Sekunden muss der Schlussmann somit raus – Ausfall Nummer 12 – und wird durch Peter Berg ersetzt. Grünwald lässt in der Anfangsphase den Ball sehr gut in den eigenen Reihen laufen und erspielt sich mehre gute Gelegenheiten. Ein Abschluss von Jordi Woudstra aus zentraler Position, ein Fernschuss von Thomas de Prato sowie ein Drehschuss aus kürzester Distanz von Sebastian Koch werden jedoch glänzend von Keeper Peter Berg entschärft.

Der V ist vermehrt in der Defensive gefordert, kommt aber nach Tempogegenstöße über Timo Schmidhuber oder Paul Angermeier auch zu Chancen.

Letzterer kann auch die erste Großchance für den SSV verzeichnen, sein Schuss aus 16 Metern halbrechter Position geht aber knapp über das Tor von Bayerschmidt. Nach einer knappen halben Stunde der nächste Rückschlag für den SSV, denn Johannes Viehbeck muss erneut verletzungsbedingt wechseln. Bei Simon Schie geht es nicht mehr weiter – Ausfall Nummer 13 – und muss durch Valdrin Blakaj im zentralen Mittelfeld ersetzt werden.

Kurz vor der Pause hat Grünwald seine stärkste Phase und drückt auf die Führung. Zwei riesen Kopfballchancen bleiben aber ungenutzt – Woudstra köpft freistehend neben das Tor und Peter Berg pariert gegen den einlaufenden Marco Bornhauser am langen Pfosten.

„Grünwald war in Halbzeit eins klar feldüberlegen und konnte gute Chancen verzeichnen, wir haben aber gut dagegengehalten und uns ebenso Chancen kreiert“, so SSV-Coach Viehbeck.

Im zweiten Abschnitt kommt der V deutlich besser aus der Kabine. Nachdem Grünwald die erste Halbzeit gut im Griff hatten, sind es nun die Eggenfeldener, die mehr Spielanteile verbuchen können und deutlich griffiger in den Zweikämpfen agieren. Vor allem im Zentrum werden jetzt die entscheidenden Duelle gewonnen und durch schnelles Umschalten erarbeitet sich der SSV einige gute Möglichkeiten. Nach einem mustergültigen Konter über Timo Schmidhuber und Valdrin Blakaj trifft Nico Daffner in aussichtsreicher Postion den Ball nicht voll, ein Schuss von Paul Angermeier, der zuvor seinen Gegner mit einem Haken sauber blitz, wird von Bayerschmidt entschärft und eine Huber Ecke rauscht knapp am langen Pfosten vorbei. Der SSV drückt und stellt das Spiel in der 78. Spielminute endgültig auf den Kopf. Nach einem Ballgewinn an der Mittellinie schickt der umsichtige Nico Daffner Flügelflitzer Paul Angermeier auf die Reise. Der dringt in den Strafraum ein, lässt seinen Gegner in vollem Tempo und samt Übersteiger stehen, zieht an die Grundlinie und legt den Ball in den Fünfmeterraum. Dort wartet der soeben eingewechselte Abdul Kücükkaya, der den Ball zum umjubelten Führungstreffer über die Linie bugsiert – 1:0 für den V.

In der Schlussphase wird der heimische TSV Grünwald nun wieder deutlich aktiver und schnürt den SSV phasenweise in der eigenen Hälfte ein. Die Viehbeck-Elf hält aber wacker dagegen, verteidigt mit 11 Mann und stemmt sich gegen die Grünwalder Offensivpower. Auch von zahlreichen Krämpfen und Wehwehchen lassen sich die Viehbeck-Jungs dabei nicht abhalten. Zuerst klärt Berg eine scharfe Flanke in letzter Not, dann köpft Atilla Arkadas freistehend klar neben den Eggenfeldener Kasten. Nach einer kurz ausgeführten Ecke in Minute 92 klärt SSV-Abwehrrecke Thomas von Sommoggy einen Schuss auf der Linie und Thomas de Prato setzt nur kurz darauf eine Granate an die Latte. In der emotionalen und intensiven Schlussphase geraten zudem der TSV-Schlussmann Leopold Bayerschmidt und der SSV-Angreifer Abdul Kücükkaya aneinander, weshalb sie von Schiri Brandstätter frühzeitig zum Duschen geschickt werden.

Der SSV zeigt über 90 Minuten hinweg einen leidenschaftlichen und aufopferungsvollen Kampf, geht am Ende, wenn auch etwas glücklich als Sieger vom Platz und sichert sich somit wichtige drei Punkte für die Mission Klassenerhalt. „In der zweiten Halbzeit haben wir den Gegner deutlich besser unter Druck setzen können. Den Sieg haben wir uns dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung richtig erarbeitet. Wir haben gefightet und auch die Rückschläge unter dem Spiel super weggesteckt. Am Ende kann es natürlich auch in die andere Richtung gehen, aber ich bin richtig stolz auf die heutige Leistung meiner Jungs“, so Viehbeck.