Erlbach eine Nummer zu groß für den SSV

Erlbach mit bärenstarker erster Hälfte – Hager, Sammereier, Lobendank und Maier (2) sorgen für den Derbyerfolg.

Bei perfektem Kaiserwetter lud der SSV am Samstagnachmittag zum Derby gegen den SV Erlbach. Die Voraussetzungen für ein spannendes Derby waren gegeben, nur dauerte es lediglich fünf Minuten bis die Partie zu Gunsten des Gastes aus dem Holzland entschieden war, denn der SV Erlbach schießt mit den ersten drei Aktionen satte drei Tore. Im weiteren Verlauf lässt der Gast regelmäßig seine Klasse aufblitzen, Eggenfelden hingegen kommt lediglich in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs zu Möglichkeiten, weshalb der SVE einen mehr als verdienten Derbyerfolg einfährt. 

SSV-Coach Johannes Viehbeck hat im Vorfeld der Partie mit wahrlichen Sturmproblemen zu kämpfen. Nachdem Simon Zaunseder aufgrund einer Zerrung nicht zur Verfügung steht und auch Daniel Ungur noch nicht einsatzfähig ist, verletzt sich der eigentlich als Ersatz vorgesehen Manuel Schmidhuber beim Aufwärmen. Somit rutscht Abdul Kücükkaya in die Anfangsformation und kommt zu seinem Startelfdebüt. Auch Lukas Lechner plagen Personalsorgen, weshalb er im Vergleich zum Derby gegen den FC Töging in der Vorwochedie identische Anfangsformation auf das Feld schickt.

Die Erlbacher sind es, die von Anfang an klar machen, wer in dieser Partie das Sagen hat. Sie legen los wie die Feuerwehrund zwingen die SSV-Defensive bereits in den ersten Sekunden der Partie zu einem folgenschweren Fehler. Valdrin Blakaj wird von Hannes Maier entscheidend unter Druck gesetzt und kann den Ball gegen den Erlbacher Spielführer nicht behaupten. Der über links durchlaufende Sebastian Haber kommt im Sechzehner an den Ball und befördert diesenmit seinem ersten Ballkontakt zum 1:0 ins heimische Tor – Pitscheneder kommt zwar noch ran, kann aber nicht entscheidend stören. Mit dem zweiten Angriff sorgt der SVE sogleich für den zweiten Streich. Lukas Lechner setzt sich über rechts energisch durch, über Umwege landet der Ball 20 Meter vorm Tor bei Maximilian Sammereier, der ansatzlos abzieht und den Ball ins linke untere Eck befördert – Keeper Pitscheneder ist chancenlos. Und nach nur fünf gespielten Minuten ist das Spiel bereits entschieden. Erlbach baut überlegt auf, schickt dann den blitzschnellen Hager über links auf die Reise. Dieser scheitert zuerst noch an Pitscheneder, im zweiten Versuch drückt Hannes Maier die Kugel jedoch zum 3:0 über die Linie. 

„Es ist natürlich perfekt für uns gelaufen, vor allem bei den Temperaturen ist es dann enorm schwierig für den Gegner an ein frühes 3:0 nochmal ranzukommen“, so SVE-Spielertrainer Lukas Lechner. „Wir haben es den Erlbachern in den ersten Minuten natürlich viel zu einfach gemacht in Führung zu gehen, waren nicht clever genug und haben sie mit Fehlern zu den Toren eingeladen. Gegen eine solche Mannschaft und bei solchen Temperaturen ist es dann natürlich enorm schwierig nochmal ins Spiel zu kommen“, bilanziert SSV-Coach Johannes Viehbeck die ersten, spielentscheidenden Minuten.

In Minute 15 ist es erneut Erlbach, das gefährlich vor das Eggenfeldener Tor kommt. Lukas Lechner erobert den Ball am rechten Sechzehnereck und setzt Hannes Maier im Zentrum in Szene. Dieser schließt trocken ab, Michael Pitscheneder ist jedoch am kurzen Eck zur Stelle und pariert die Großchance. 

Der V aus Eggenfelden tut sich schwer ins Spiel zu kommen, gibt sich aber nicht auf und versucht es vor allem über die schnellen Außenspieler Paul Angermeier und Philipp Bräuhauser oder Simon Schie der sich auf außen fallen lässt. Jedoch schafft man es nicht, sich im letzten Drittelentscheidend gegen die Erlbacher Defensive rund um Maximilian Manghofer und Hannes Langenecker durchsetzen.

Auf der anderen Seite lässt Erlbach nicht locker und drückt auf den nächsten Treffer. Zuerst zieht Wolfgang Hahn aus 20 Metern ab, jagt die Kugel aber über das Tor. Nur wenige Augenblicke später macht es Hannes Maier jedoch besser:Nach einem langen Anspiel in den Sechzehner, saugt er sich denn Ball perfekt runter und schließt mit dem zweiten Kontakt trocken aus rund 10 Metern ins kurze Eck zum 4:0 ab – Pitscheneder zum wiederholten Mal chancenlos. Nachdem Maier das 5:0 auf der einen Seite knapp verpasst, kommt Eggenfelden auf der anderen Seite zur ersten gefährlichen Torannäherung. Daffner behauptet sich im Zentrum gut gegen drei, der zweite Ball landet links bei Philipp Bräuhauser, dessen Flanke Paul Angermeier mit dem Kopf aber über den Kasten befördert.

Nach 35 Minuten schickt Coach Johannes Viehbeck eine neue Innenverteidigung aufs Feld. Für den glücklosen Abdul Kücükkaya und den angeschlagenen Thomas Wohlmannstetter kommen Raphael Schmidhuber und Daniel Kerscher in die Partie. Valdrin Blakaj rückt eine Linie nach vorne ins defensive Mittelfeld. Sekunden vor den Halbzeitpfiff ist es Sebastian Hager der das 5:0 auf dem Schlappen hat. Sein Abschluss, nach einem feinen Tänzchen gegen Raphael Schmidhuber landet jedoch klar neben dem Eggenfeldener Gehäuse. 

Zur zweiten Halbzeit kommt Eggenfelden entschlossen aus der Kabine und demonstriert in den ersten Minuten den Willen, dieses Spiel nicht einfach wegzuschenken. Valdrin Blakaj macht den Anfang, scheitert mit einem Kopfball nach einer Huber-Ecke jedoch knapp an Welder de Souza Lima (47.). Kurz darauf kommt Simon Schie aus spitzem Winkel zum Abschluss (48.), Philipp Bräuhauser setzt einen Freistoß an den linken Pfosten der Holzländer (50.) und erneut Simon Schie taucht alleine vor de Souza Lima auf. Sein Heber geht aber über das gegnerische Gehäuse (51.). „Wir haben uns in der Pause vorgenommen wieder unsere Stärken, die wir die letzten Wochen auf den Platz bringen konnten, auszuspielen, was uns in der Anfangsphase von Halbzweit zwei gut gelungen ist“, so Viehbeck. Jedoch bleibt die Anfangsoffensive erfolglos, so ist es der Gast aus Erlbach, der im weiteren Verlauf die Partie wieder im Griff hat. 

Der SSV hat zwar nun mehr Spielanteile als in Hälfte eins, jedoch bestimmt Erlbach die Partie weiterhin und setzt immer wieder gefährliche Nadelstiche nach vorne. Erst tanzt Lobendank die Eggenfeldener Defensive aus, Hager wird im Anschluss jedoch abgeblockt. Bei der darauffolgenden Ecke kommt Maier frei zum Kopfball, sein Abschluss geht aber deutlich über das SSV-Gehäuse. Rund 20 Minuten vor dem Ende der Partie wird Wolfgang Hahn von Lukas Lechner im Strafraum freigespielt, schlenzt den Ball jedoch freistehend über das Gehäuse von V-Schlussmann Pitscheneder. Kurz darauf ist es aber so weit und der Ball landet zum fünften Mal im Eggenfeldener Tor. Der SV Erlbach kombiniert sich sehenswert durch die gegnerische Hälfte und David Lobendank ist es, der den Ball aus halbrechter Position im langen Eck unterbringt. 

Nach einem schnell ausgeführten Freistoß in der eigenen Hälfte schafft es Erlbach nicht eine 2 gegen 1 Situation zu Ende zu spielen und somit das halbe Dutzend voll zu machen. Hahn spielt Hager frei, dieser scheitert jedoch am herausstürmenden Pitschenender.

„Nach dem 4:0 und auch aufgrund der enormen Temperaturen haben wir natürlich nicht mehr dauerhaft nach vorne gespielt. Wir haben uns vorgenommen fehlerlos zu spielen und ohne Gegentor zu bleiben, was uns beides gelungen ist“, sagt Lukas Lechner. „Wir hatten durchaus auch noch die Gelegenheiten auf das sechste und siebte Tor – müssen diese eigentlich auch nutzen – aber die Jungs können absolut stolz auf sich für diese tolle Leistung sein“, so ein rundum zufriedener SVE-Coach Lukas Lechner

Erlbach zeigt unterm Strich eine bärenstarke 1. Halbzeit, in der nach einer Viertelstunde das Spiel bereits entschieden war. Nachdem die Eggenfeldener Drangphase zu Beginn des zweiten Durchgangs schadlos überstanden wurde, spielt die Lechner-Elf das Spiel clever nach Hause und kommt somit zu einem auch in der Höhe verdienten Derbyerfolg.

„Das 5:0 ist auch in dieser Höhe absolut verdient und die drei verlorenen Punkte schmerzen uns natürlich sehr. Aber ab Montag geht es weiter und wir setzen den Fokus darauf, es in den kommenden Wochen wieder besser zu machen“, so Viehbeck.

SSV Eggenfelden: Pitscheneder, Bräuhauser, Rudlof, Blakaj, Schie, Wohlmannstetter (36. Schmidhuber R.), Huber, Angermeier, Grötzinger (74. Schäffler B.), Daffner (82. Francisco), Kücukkaya (36. Kerscher)

SV Erlbach: de Souza Lima, Fischer, Manghofer, Obermeier, Lechner (79. Abel), Maier (82. Spielbauer), Lobendank, Hager, Hahn, Langenecker (69. Ramstetter)

Tore: 0:1 Hager (1.), 0:2 Sammereier (3.), 0:3 Maier (5.), 0:4 Maier (30.), 0:5 Lobendank (75.)

SR: Vinzenz Pfister – 500 Zuschauer