SSV strukturiert Jugendbereich um – Förderung von Talenten und Persönlichkeiten soll forciert werden

Die Corona-Pandemie lies den Amateursport in diesem Jahr nicht seinen gewohnten Gang gehen. Zwischenzeitlich stand der Sport sogar gänzlich still, bevor man gegen Mitte des Jahres peu á peu wieder zur Normalität zurückkehren konnte. Der SSV Eggenfelden hat in der „fußballfreien“ Zeit viel im Hintergrund gearbeitet und an so einigen Stellschrauben gedreht. Ein großer Fokus lag dabei auf dem Jugendbereich, dem man künftig ein noch größeres Augenmerk schenken will. Hauptverantwortlich für die Umstrukturierung ist der bisherige Jugendleiter Andreas Gfirtner, der dem SSV-Nachwuchs in den kommenden Jahren als Jugendkoordinator vorangestellt ist. Tatkräftige Unterstützung erhält er von Alexander Köberl, der die sportlichen Belange (sowohl der Senioren, als auch der Jugend) künftig in der Vorstandschaft vertreten wird. Die zentralen Vorhaben der neuen Struktur sind zum einen, dass man jedem die Möglichkeit bieten will mit Spaß beim SSV Fußball spielen zu können und zum anderen auch gezielt Talente aus der eigenen Jugend zu Leistungsträgern der 1. und 2. Mannschaft geformt werden sollen. 

Gfirtner, Gillmaier und Schmidhuber – das Triumvirat der SSV-Jugend

Bisher lief der gesamte Nachwuchsbereich über den Schreibtisch, das Smartphone und die tatkräftige Arbeit des bisherigen Jugendleiters Andreas Gfirtner. Durch die Umstrukturierung sollen nun jedoch die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt werden, die sich somit auch gezielter auf ihre einzelnen Bereiche fokussieren können. In diesem Zuge wurde die Jugendarbeit in zwei Bereiche unterteilt: der Kleinfeldbereich (Bambinis bis E-Jugend/U11) und der Bereich Talentförderung (Großfeld, sprich D-Jugend/U12 bis A-Jugend/U19). Der Kleinfeldbereich wird künftig von Christoph Schmidhuber geleitet, der sich über die volle Unterstützung von 14 hochmotivierten Trainern für die 7 Nachwuchsteams sicher sein kann. Sigi Gillmaier (aktueller U19-Coach) ist als Leiter Talentförderung für die sportliche Ausrichtung und die konzeptionellen Vorgaben für die Großfeld-Teams zuständig. Jugendleiter Großfeld bleibt in der laufenden Saison Andreas Gfirtner in Personalunion mit dem Posten des Jugendkoordinators, wobei für diese Position ab Sommer 2021 bereits ein Nachfolger gefunden wurde. Dann kann sich Gfirtner ganz auf die Jugendkoordination konzentrieren, wo er als zentrales Organ den Überblick über den Nachwuchs behält.

Ambitionierte Ziele sollen in den nächsten fünf Jahren erreicht werden

Über die Umstrukturierung, seine Aufgaben und die Ziele gibt Andreas Gfirtner folgendes zu Protokoll: „Als Jugendkoordinator habe ich den kompletten Jugendbereich im Blick. Alle unsere Jungs sollen Spaß am Fußball haben und mit Freude, aber auch mit Ehrgeiz und Leistungsbereitschaft für den SSV spielen. Wir wollen vor allen bei den „Großen“ den Leistungsgedanken und die Talentförderung forcieren, jedoch immer mit bedacht und in einem familiären Umfeld.“ Mit seinem Tun sorgt Gfirtner dabei, dass sowohl die Spieler, als auch die Trainer entsprechende Rahmenbedingungen vorfinden, um die sportlichen Ziele mit Spaß und in einem guten Umfeld erreichen können. „Wir als Verein haben uns im Nachwuchsbereich hohe und ambitionierte Ziele gesetzt, die in den nächsten 4-5 Jahren erreicht werden sollen. Ich bin mir sicher, dass wir dies mit unserer akribischen Arbeit auch erreichen können und bin stolz auf das, was wir in den letzten Monaten bereits geleistet haben“, so Gfirtner weiter. Mit hohem zeitlichem Aufwand wurde ein völlig neues und durchdachtes Konzept für die Jugend aufgestellt. Vieles steht dabei natürlich noch am Anfang, aber die ersten Schritte in die richtige Richtung sind bereits gegangen und erste Entwicklungen auch schon sichtbar. So ist beispielsweise die komplette Jugend mit einer einheitlichen SSV-Vereinsausstattung ausgerüstet, was Gfirtner persönlich sehr am Herzen lag. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung ´Talentförderung´ und die Zusammenarbeit mit Wacker Burghausen und unseren ehrgeizigen Trainern“, blickt der Jugendkoordinator in eine spannende Zukunft voraus.
 

Großfeld: Talentförderung, sportliche Entwicklung und Lösungsfindung

Der Leitsatz der Talentförderung lautet: Spieler im sportlichen sowie im persönlichen Bereich fördern und fordern. Daher wurde im Großfeld-Bereich in jedem Nachwuchsteam ein lizenzierter Trainer installiert, dem jeweils ein Co-Trainer aus dem SSV-Hause zur Seite steht. Leiter Talentförderung Sigi Gillmaier bringt es auf den Punkt, vor welchen zentralen Herausforderungen er und seine Trainerkollegen in ihrer Arbeit stehen: „Unsere Aufgabe als Trainer in der Talentförderung ist es, den jungen Spielern im Laufe ihrer Ausbildung Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen und an die Hand zu geben, sodass die Spieler im Wettkampf in jeder Spielsituation die beste Entscheidung treffen können. Deshalb ist der Trainer aus meiner Sicht im Nachwuchsbereich ein sehr wichtiger und entscheidender Schlüssel für eine positive Entwicklung der einzelnen Talente. Folge dessen ist eine Trainerausbildung und stetige Weiterbildung der Trainer in der Talentförderung von enormer Bedeutung. Ich für meinen Teil freue mich sehr, dass ich ein Teil des großen Projekts des SSV Eggenfelden bin und bin überzeugt, dass wir hier in den kommenden Jahren etwas bewegen können.“ 

Kleinfeldbereich: Spaß am gemeinsamen Kicken und Wertevermittlung im Fokus

Das Hauptaugenmerk liegt jedoch nicht allein auf dem Großfeldbereich, sondern auch bei den Kleinen wird ein konkreter Plan verfolgt. Christoph Schmidhuber, seines Zeichens Jugendleiter des Kleinfeld-Bereichs beschreibt es folgendermaßen: „Wir verfolgen auch im Kleinfeldbereich ein gesamtheitliches Konzept. Neben den fußballerischen Aspekten wollen wir möglichst vielen Kindern die Möglichkeit bieten, miteinander Sport zu treiben.“ Somit steht die Freude an der Bewegung und der Spaß am gemeinsamen Kicken dabei ganz klar im Mittelpunkt der Eggenfeldener Kleinfeld-Idee. „Als SSV-Trainerteam legen wir darüber hinaus aber auch großen Wert, den Kindern bereits frühzeitig wichtige Werte wie Fairplay, Respekt und Teamfähigkeit zu vermitteln. Es sollen ja schließlich mal sportliche Persönlichkeiten aus unseren kleinen Kickern werden“, lässt Schmidhuber wissen.

Rahmenbedingungen wurden verfeinert

Sowohl im Kleinfeld- als auch im Großfeldbereich sind die Trainer im intensiven Austausch, um Trainingsinhalte abzustimmen und eine gemeinsame Linie zu fahren. Vor allem bei den „Großen“ werden die Rahmenbedingungen nach und nach verfeinert, um gezielter und zielgerichteter arbeiten und trainieren zu können. So wurde bereits ein Athletiktraining eingeführt, das mit einem speziell zusammengestellten Homework-Programm ergänzt wird. Alle Keeper erhalten einmal pro Woche ein professionelles Torwarttraining und in den Spielen soll in jeder Altersklasse eine einheitliche Spielidee verfolgt werden. Als weitere Maßnahme werden künftig regelmäßig Leistungstests durchgeführt, um die Entwicklung der einzelnen Spieler besser verfolgen zu können und daraus individuelle Maßnahmen und Trainingsinhalte ableiten zu können. Zudem sollen vermehrt Video-Spielanalysen durchgeführt werden, um den Spielern ihre Fortschritte oder auch das Optimierungspotential visuell darstellen zu können. Zur Verletzungsprofilaxe bzw. zur Unterstützung des Heilungsprozesses, wird eine enge Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten anvisiert, welche die Mannschaften aus medizinischer Sicht fachlich kompetent begleiten.

Übergeordnet und mit Blick auf die Vereinsidentifikation wurde der gesamte Nachwuchs mit einheitlichen Trikots und Präsentationsanzügen ausgestattet. Dafür hat Andreas Gfirtner im Vorfeld für jede einzelne Mannschaft einen eigenen Sponsor gefunden, ohne deren Hilfe diese Ausstattung ebenso wenig, wie ohne den Support, den Service und die Abwicklung von Teamsport Hofbauer möglich gewesen wäre. An dieser Stelle gilt sowohl den Sponsoren, als auch Klaus Hofbauer und seinem Team ein großer Dank.

Kooperation mit Wacker: SSV als Talent-Sprungbrett nach Burghausen

Passend zu der Umstrukturierung des SSV-Nachwuchses wurde auch die Kooperation mit dem SV Wacker Burghausen beschlossen. Hier wird es neben gemeinsamen Talentsichtungstagen, Sitzungen und Schulungen auch zu gemeinsamen Trainingseinheiten kommen. Somit kann der SSV durchaus auch als Sprungbrett für junge Talente zum SV Wacker dienen, da man sich in Eggenfelden im absoluten Blickfeld von Burghausen befindet. Die Verantwortlichen, Trainer und Funktionäre der beiden Vereine sind im stetigen Austausch über Talente, Trainingsmethoden und Spielideen. So wurde bereits die erste Trainersitzung abgehalten, bei der man sich über die grundlegende Philosophie der beiden Nachwuchsbereiche austauschte. Weiteres Plus der Kooperation ist, dass der SSV nur einer von zwei Partnervereinen des SV Wacker ist, womit die Partnerschaft deutlich intensiver und gezielter gelebt werden kann. Und eine Sache haben die beiden Parteien dabei immer als zentrales Element im Blick: Die Förderung von Talenten aus der Region.
Auch wenn man im Rottal gerade jetzt wieder von einer coronabedingten Pause ausgebremst wird, will man sich beim SSV nicht vom eingeschlagenen Weg und der neuen Strategie abbringen lassen. Und sobald es wieder bedenkenlos möglich ist, wird man auch die nächsten Schritte gehen.