Pfarrkirchen behält im Derby die Oberhand

Am dritten Spieltag des Ligapokals der Bezirksliga waren die Vorzeichen relativ klar verteilt. Der heimische SSV ging als Favorit ins Spiel, der ersatzgeschwächte TUS aus Pfarrkirchen fühlte sich dagegen in der Rolle des Herausforderers wohl, wollte die Heimreise dennoch keinesfalls mit leeren Händen antreten. So kam es, dass die rund 200 Zuschauer im Stadion an der Birkenallee keinen fußballerischen Leckerbissen, sondern ein umkämpftes, jedoch fair geführtes Derby serviert bekamen. SSV-Coach Marcel Thallinger wechselte im Vergleich zum Auftakt gegen Simbach zwei Mal und brachte Valdrin Blakaj und Manuel Schmidhuber für Simon Schie und Timo Schmidhuber. Pfarrkirchens Trainer Christian Endler mussteebenso ein paar Änderungen vornehmen und schickte mit Lukas Eder, Christoph Eichinger und Thomas Baumgartner drei frische Kräfte für die angeschlagenen Matthias Tautz, Andreas Surner und Xaver Birkeneder aufs Feld.

Erste Großchance in Minute 1

Pünktlich um 14:00 Uhr gab Schiedsrichter Fabian Büchner die Partie frei und schon nach wenigen Augenblicken setzte der SSV das erste Ausrufezeichen. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld wurde Maxi Grötzinger von Daniel Ungur auf die Reise geschickt, dieser schob den Ball aber freistehend von halblinks ans Außennetz. Wenige Minuten darauf die nächste erwähnenswerte Szene aus Sicht des SSV. Manuel Schmidhuber erkämpft sich den Ball an der Auslinie, treibt diesen durchs Mittelfeld und schließt aus rund 20 Metern ab. Keeper Sebastian Baier war aber zur Stelle, taucht rechtzeitig ab und klärt den Schuss zur Ecke.

Kurze Zeit später die erste Gelegenheit für den Gast aus Pfarrkirchen. Nach einem Foul von Raphael Schmidhuber an Christoph Eichinger jagt Abwehrchef Uli Lahner den fälligen Freistoß jedoch in die Eggenfeldener Mauer. 

Pfarrkirchener Führung nach Standardsituation

In der ersten Viertelstunde agierte der SSV spielbestimmend, Pfarrkirchen versteckte sich aber keineswegs, spielte munter mit und wurde dafür auch in Spielminute 17 belohnt. Einen Freistoß von der linken Strafraumkante schlägt Michael Pitscheneder scharf vors SSV-Gehäuse, Thomas Eisenreich ist zur Stelle istund nickt zum 1:0 für Pfarrkirchen ein. Da der Ball noch leicht abgefälscht wird, ist Keeper Berg machtlos.

In den weiteren Minuten spielt Pfarrkirchen unbekümmert weiter und kam durch schnelles Umschalten das ein ums andere Mal in den gefährlichen Bereich der SSV-Hälfte. Der SSV tat sich dagegen schwer sein gewohntes Spiel aufzuziehen und konnte sich gegen den gut gestaffelten Gegner kaum nennenswerte Spielsituationen erarbeiten. Die zahlreichen Standards brachten nichts ein und im Spielaufbau agierte man teilweise zu hektisch oder zu ungenau. 

Den nächsten SSV-Abschluss verbuchte Tobias Huber nach rund 30 Minuten, als er nach einer Bräuhauser-Ecke volley abzieht. Der Schuss wird jedoch von den Beinen der TUS-Defensive abgeblockt. Kurz darauf bekommt Daniel Muteba nach einerFlanke von Daniel Ungur bei seinem Kopfball nicht genügend Druck hinter den Ball, sodass der leicht strauchelnde Baier den Ball noch rechtzeitig klären kann.

0:2 – wiederum nach einem Standard

Kurz vor der Halbzeit war der TUS wiederum nach einer Standardsituation erfolgreich. Der SSV kann eine Ecke mehrmals nicht richtig klären, der zweite Querschläger landet auf dem Schlappen von Ulrich Lahner, dessen Schuss leicht abgefälscht im SSV Tor landet – 2:0 für den TUS.

Zur Pause blieb es bei der Zwei-Tore-Führung für Pfarrkirchen, da der SSV im Gegenzug eine vielversprechende Kontersituation nicht ausreichend ausspielen konnte. Der Pass von Daniel Muteba auf Namensvetter Ungur war einen Tick zu weit, sodass dieser in keine vernünftige Abschlussposition kam.

Zur zweiten Halbzeit brachte Thallinger mit Paul Angermeier für Maxi Grötzinger und Dardan Gashi für Philipp Bräuhauser zwei frische Kräfte, Pfarrkirchen kam dagegen unverändert aus der Kabine und direkt nach dem Wiederanpfiff auch die große Chance auf das 3:0 für den TUS. Den Schuss von Lukas Eder blockte SSV-Verteidiger Thomas von Sommoggy jedoch in letzter Sekunde. Nach dieser Schrecksekunde nahm der SSV das Heft des Handelns wieder in die Hand und drückte zunehmendauf den Anschlusstreffer. Vor allem die Hereinnahme von Simon Schie in Minute 55 belebte das Eggenfeldener Spiel nochmal deutlich, jedoch konnte der SSV aber auch weiterhin die Situationen nicht bis zum Ende ausspielen. Pfarrkirchen konzentrierte sich auf das Verteidigen, blieb aber bei Tempogegenstößen immer wieder gefährlich.

Ungur verkürzt auf 1:2

25 Minuten vor dem Ende endlich der ersehnte Anschlusstreffer für die Heimmannschaft. Daniel Muteba bricht über rechtsdurch, legt quer auf den mitlaufenden Daniel Ungur, der frei vor Keeper Baier zum 2:1 vollendet. Somit war das Spiel wieder offen, der SSV blies zur Schlussoffensive, Pfarrkirchen verteidigte aber weiter konsequent und setzte offensiv immer wieder Nadelstiche.

So hatte man kurz nach dem Anschluss die große Chance aufden endgültigen Knock-Out, als der soeben eingewechselten Constantin Hanöffner einen abgefälschten Ball ans Kreuzeck manövrierte. Es sollte aber nicht die letzte Gelegenheit für den Außenspieler des TUS bleiben.

Zwar drückte der SSV in der Folge auf den Ausgleich und dominierte das Spiel weitestgehend, jedoch nutze der TUS seine nächste Kontergelegenheit eiskalt zur endgültigen Entscheidung. Nach Ballgewinn in der eigenen Hälfte lässt Pascal Taboga den Ball clever durch die Beine auf den durchstartendenInnenverteidiger Simon Kirschenheuter passieren, der bei vollem Tempo in die Mitte auf Hanöffner spielt. Dieser wird nicht entscheidend gestört, zielt genauer wie bei seiner ersten Chanceund stellt den alten Abstand her – 1:3 für Pfarrkirchen.

In der Schlussphase steckte der SSV zwar nicht auf, konnte sich aber wiederum keine zwingenden Torchancen erspielen. Pfarrkirchen verteidigte kompakt und erstickte die Eggenfeldener Angriffe meist direkt im Keim. Auch einen gut getretenen Freistoß von Daniel Ungur parierte Keeper Baier glänzend und direkt im Anschluss stand Simon Schie bei seinem Abschluss knapp im Abseits.

Unterm Strich hat sich Pfarrkirchen diesen Dreier durch eine geschlossene und kämpferisch, wie taktisch sehr gute Leistung erarbeitet und auch verdient. Der SSV konnte über 90 Minuten sein Spiel nicht durchziehen und kam zu selten in gefährliche Räume. Somit beendet der SSV die Vorrunde des Ligapokals mit sechs Punkten, der TUS hat mit drei Punkten nach zwei Spielen noch alle Chancen auf das Weiterkommen.

Stimmen zum Spiel:

Marcel Thallinger: „Es war ein sehr lehrreiches Spiel für uns, das Pfarrkirchen verdient gewonnen hat. Sie waren aggressiver und haben sehr gut verteidig. Wir waren vor allem im Angriffsdrittel zu unpräzise, weshalb wir uns auch kaum klare Möglichkeiten erarbeiten konnten. Durch Fehlpässe haben wir den Gegner immer wieder eingeladen, was Pfarrkirchen sehr gut ausgenutzt hat.“ 

Christian Endler: „Taktisch haben wir sehr diszipliniert gespielt und unser Konzept ging perfekt auf. Wir wollten über Konter und Standards gezielte Nadelstiche setzen, was uns definitivgelungen ist. Der Sieg ist allgemein sehr erfreulich, da es für unsaktuell aufgrund zahlreicher Verletzungen nicht einfach ist.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.